Sie sind hier:Home»Handel im Dialog 2016

Handel im Dialog 2016

18. November 2016

Im Planetarium Bochum fand in diesem Jahr der jährliche Handel im Dialog des Handelsverbandes Ruhr-Lippe statt. Die Leiterin des Planetariums Frau Prof. Dr. Hüttemeister ließ die Anwesenden zunächst durch das Universum reisen und erklärte den Sternenhimmel über Bochum.

Sebastian Deppe Mitglied der Geschäftsleitung BBE-Handelsberatung hatte dann die Aufgabe zurück auf der Erde die irdischen Probleme des Handels in Angriff zu nehmen. Er führte aus, dass die Zukunft des Handels nicht in den Sternen liegt, sondern in den Händen des Einzelnen. Damit man für die Zukunft gewappnet ist, muss jeder Händler digital zu finden sein, sonst existiert man für die meisten nicht.

Das Thema des Abends war der Kunde 4.0 der im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung den Händler und seine Mitarbeiter vor immer neuere Aufgaben stellt. Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten und gerade deshalb muss sich jeder Händler fragen: „Warum soll der Kunde ausgerechnet bei mir kaufen?“

Herr Deppe ließ die Händler mit seinen Kunden in einen imaginären Fahrstuhl steigen, wo bis zur 4. Etage Zeit war den Kunden von seinem Handelsgeschäft zu überzeugen. Eine schwierige Aufgabe.

Insbesondere der Facheinzelhandel stützt sich dabei oft auf seine Qualität, Beratungskompetenz und Kundenfreundlichkeit. An dieser Stelle muss der Händler aufpassen, dass es sich dabei nicht bloß um Lippenbekenntnisse handelt. Herr Deppe machte deutlich, dass man um zu den Gewinnern zu gehören nicht zwangsläufig den besten Standort benötigt. Um auf die Digitalisierung und den neuen Kunden zu reagieren müssen Vorkaufphase, Kaufphase und Nachkaufphase optimal genutzt werden.

Es darf auch nicht vergessen werden, dass Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterzufriedenheit untrennbar sind. Absolut wichtig sei es, ein klares Profil zu erarbeiten und sich auf seine Stärken zu betriebstypenabhängig zu konzentrieren. Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung hat bei den Smart Natives der Onlinehandel eine gewisse Sättigung erreicht. Die Angebotsvielfalt führt zur Reizüberflutung. Hier hat der Verkäufer die Chance. Es darf nicht vergessen werden: „Zum Glück ist der Handel anpassungsfähig.“

Bilder "Handel im Dialog 2016" 

 

 

Suche